Aktionswoche Armut 2021

„Ich hab mein Geld in Heidelberg verloren“

– Das ist das Motto der diesjährigen Aktionswoche des Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung, die vom 15.10. bis 21.10.2021 in Heidelberg stattfindet.

KOSTENLOSE CORONATESTS FÜR UNGEIMPFTE BEI ALLEN VERANSTALTUNGEN DER AKTIONSWOCHE (Testung vor Ort, sofern zum Zutritt notwendig)

Alle Termine finden Sie im Veranstaltungskalender.

Gesamtprogramm: Download als PDF.

Broschüre mit Erläuterungen: Download als PDF.

Im Laufe der Aktionswoche wird es auch wieder von unserem Partner RBE MEDIA produzierte Videoberichte über diverse Veranstaltungen geben.

VIDEOPLAYLIST DER AKTIONSWOCHE:

hier habe ich nun alle Links zu den Videoberichten der Aktionswoche für Euch. Mit der Bitte um fleissige Weiterleitung, Verlinkung und Einbindung auf euren Websites und Social Medias. Auftaktveranstaltung: Armutsrisiko Wohnkosten: Armutsrisiko Wohnkosten Komplettmitschnitt: Gutes Frühstück und gute Gespräche: Heavens Fighter Verteilaktion für Bedürftige: Kunstausstellung ArTmut: Jubiläumsdemo 15 Jahre Üsoligenial e.V.: Musical Vanilleeis mit heißen Himbeeren: Musical komplett:

>> mehr Bündnis-Videos

ZUR DIESJÄHRIGEN AKTIONSWOCHE
Der 17. Oktober ist der Internationale Tag für die Beseitigung
der Armut. Das Heidelberger Bündnis veranstaltet im Jahr 2021
und damit zum 18. Mal rund um diesen Tag die „Heidelberger
Aktionswoche gegen Armut und Ausgrenzung“.
Immer noch ist für viele soziale Träger das Thema Corona bestimmend. Zum einen weil es die Arbeit für die Menschen an vielen
Stellen erschwert, aufwendiger und mühsamer macht, zum anderen
weil die Pandemie zu sozialen Verwerfungen und Problemen führt.
Viele von uns unterstützte und betreute Menschen kämpfen auch
nach knapp eineinhalb Jahren noch mit den Folgen der Pandemie.
Nicht erreichbare Ämter, Wegfall der kleinen Hilfen vom Tafelladen
oder Pfandflaschensammeln bis zum Minijob, erhöhte Anforderungen bei der Beschulung und Betreuung der Kinder, finanzielle Mehrausgaben, Arbeitslosigkeit … viele arme Menschen leiden unter den
besonderen Belastungen.
Auf der anderen Seite haben auch Träger immense Probleme. Geringere Zuschüsse, aufwendige Hygieneregeln, Personalengpässe,
Kompensation von zeitweise wegfallenden Aufgaben…. bei manchen sind die Belastungsgrenzen erreicht oder sogar überschritten.
Gerade in dieser für alle, auch die Kommune, schwierigen Zeit ist es
wichtig die sozialen Fragen nicht aus dem Blick zu verlieren. Damit
die Stadt und die Träger den Anspruch eine sozial gerechte Stadt
zu schaffen weiterhin umsetzen können, bedarf es gemeinsamer
Anstrengungen, ausreichender Ressourcen und guter Konzepte. Nur
so können die sozialen Problemlagen, die Corona an vielen Punkten
verschärft hat, angegangen werden.
Wir möchten unsere Ansprüche an eine sozial gerechte Stadt, die
wir mehrfach in Forderungen deutlich gemacht haben (siehe unsere
Homepage), weiterhin aufrecht erhalten.
Auch beim Thema Klimawandel als immer deutlicher werdendes
Problem darf der soziale Aspekt nicht verdrängt werden. Arme dürfen nicht die ersten Opfer sein. Die zunehmende soziale Spaltung der Gesellschaft darf sich nicht durch die notwendigen Veränderungen
weiter vertiefen. Heidelberg möchte aktiv gegen den Klimawandel sein, wobei eben auch immer die sozialen Auswirkungen zu
betrachten sind. Auch dafür engagieren wir uns.

Das Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung

Das Heidelberger Bündnis gegen Armut und Ausgrenzung